Admin-Bereich

Adminbereich

>

Erwiderung von Franz-Georg Elpers auf den Leserbrief von Guide Gutsche

Veröffentlicht am 14.02.2008 in Presse

Zum Leserbrief von Guido Gutsche schreibt Franz-Georg Elpers, Vorstandsmitglied im SPD-Ortsverein und Kreisverband Warendorf:

„Atomkraftgegner überwintern bei Kerzenschein mit kaltem Hintern“ – mit dieser Häme diffamierte die Atomlobby schon vor Jahren ihre Gegner. Die Protagonisten der Atomenergie denken auch heute nicht anders. Nur sind jetzt die Energiekosten und die Klimaschutzproblematik die Vehikel, mit denen sie doch noch zum Zuge kommen wollen. Zwar bekommen die bösen Energie-Monopolisten von Herrn Gutsche einen kleinen Klapps auf den Po, weil sie auch immer ein bisschen viel Geld von den Verbrauchern kassieren. Aber in Wirklichkeit sind es doch die Ökostrom-Phantasten, die für die Preistreiberei verantwortlich sind.

Herr Gutsche: Wer macht hier eigentlich den Bock zum Gärtner? Und wer schenkt der Bevölkerung reinen Wein ein?

Ohne die Geldgier der großen Strommonopolisten könnte der Strompreis in Deutschland deutlich unter heutigem Niveau liegen. Trotz Kundenschwunds hat Vattenfall zum Beispiel den Betriebsgewinn 2007 auf rund 1,6 Milliarden Euro gesteigert, ein Plus von zehn Prozent. Grund, lässt der Monopolist selbst verlauten, seien vor allem die gestiegenen Strompreise gewesen.Und wenn wir mit sauberem Strom und Energieeinsparmaßnahmen den Energiebedarf nicht decken können: Wie werden dann zukünftige Generationen überwintern? Hat sich in der CDU noch nicht herumgesprochen, dass Kohle, Öl und Gas endliche Energiequellen sind – wie Uran übrigens auch? Nebenbei: Die weltweit ca. 435 Atomkraftwerke decken einen Anteil von nur drei Prozent des Gesamtenergieverbrauchs. Wollte man das auf lediglich zwölf Prozent ausweiten, würde das den Bau von etwa 1.500 Atomkraftwerken bedeuten. Wer würde das wohl bezahlen? Von der Entsorgungsfrage ganz zu schweigen...

Mal abgesehen davon, dass Atomkraftwerke bei einer gesamtheitlichen Betrachtung von der Wiege bis zur Bahre alles andere als kohlendioxidfrei sind: In gleich neun verschiedenen Studien wurden Ergebnisse zwischen 28 bis 159 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilowattstunde Atomstrom ermittelt. Der Bau von Atomkraftwerken, Wiederaufbereitungsanlagen und Endlagerstätten ist mit CO2- Emissionen verbunden. Die Erschließung, der Abbau, Transport und der Veredelungsprozess von Uran sowie die Brennstäbeaufbereitung verursachen erhebliche Mengen klimaschädlicher Gase. Beim langwierigen komplizierten Prozess des Rückbaus, bei der Suche, Erschließung, Nutzung und jahrhundertelangen Sicherung eines Endlagers wird CO2 freigesetzt.

Verantwortliche Politik ist es nicht, auf eine Energieart zu setzen, solange nicht klar ist, wie sich überhöhte Fallzahlen von Krebs speziell bei Kindern in der Nähe von Atomkraftwerken erklären lassen. Und schon gar nicht, die Entsorgungs- und Sicherheitsfrage des Atommülls auf zig nachfolgende Generationen zu verlagern, um heute einen schön warmen Hintern zu haben – den die Atomkraft gar nicht bieten kann, weil sie grundsätzlich nicht auf das Beheizen von Häusern als Ersatz für Öl ausgelegt ist

 
 

So erreichen Sie uns

SPD-Kreisverband Warendorf Willy-Brandt-Haus/ SPD-Kreisgeschäftsstelle Roonstr. 1 - 59229 Ahlen Telefon: 02382/9144-0 Telefax: 02382/9144-70 E-Mail Warendorf.NRW@SPD.de

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 10.00 bis 16.00 Uhr Freitag: 10.00 bis 15.00 Uhr

Termine

Alle Termine öffnen.

20.06.2018, 18:30 Uhr
Sitzung Kreisvorstand
Ahlen, Willy-Brandt-Haus, Roonstr. 1

10.07.2018, 10:00 Uhr
Sitzung 60plus Kreisvorstand
Ahlen, Willy-Brandt-Haus, Roonstr. 1

11.07.2018, 18:30 Uhr
Sitzung Kreisvorstand
Ahlen, Willy-Brandt-Haus, Roonstr. 1

14.08.2018, 10:00 Uhr
Sitzung 60plus Kreisvorstand
Ahlen, Willy-Brandt-Haus, Roonstr. 1

Hier gibt es alle Termine

Unsere Abgeordneten

Internetseite der Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass - www.watermann-krass.de

Internetseite des Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup - www.bernhard-daldrup.de

Mitglied werden in der SPD